Sonntag, 15. Juli 2018

Wandertour: Rundwanderweg Kaltenbrunnertal bei Neustadt an der Weinstr. / Pfälzer Wald


Das Bild der Tour: Fingerhut mit drei Popos

Bei der heutigen angesagten Hitze mal wieder eine etwas gemässigtere Tour.
Meine Wahl fällt auf den mit 10,4 km anberaumten Rundwanderweg "Kaltenbrunnertal" bei Neustadt an der Weinstr.

Sofort sympathisch ist mir auch die Beschreibung dass man unterwegs auf "Teiche" trifft und dass man sehr viel im schattigen Wald unterwegs ist.
Das kann ich nur bestätigen - wir haben auch unterwegs Wasser angetroffen und somit ist die Tour für die heißen Tage mit Hunden auch sehr zu empfehlen.

Es ist kein markierter Gesamtrundweg, sondern setzt sich aus mehreren Touren zusammen.
Wichtige Wegweiser hierbei: weiß-roter Balken, blau-gelber Balken und weisser Punkt!

Eine offizielle Beschreibung der Tour findet man u.a. hier:
https://www.outdooractive.com/de/wanderung/pfalz/rundwanderweg-kaltenbrunnertal/21280925/

Wir starten am Parkplatz der Kaltenbrunner Hütte und treffen doch sogleich auf einen Bachlauf und mehrere Teiche die idyllisch daliegen. Ich habe auch mehrere Stellen gesehen an denen die Hunde ans Wasser herankommen, es aber am Anfang bis auf den Bachlauf noch nicht genutzt.
Gerade erst gestartet bin ich schon etwas begeistert von diesen "nassen Möglichkeiten" sind diese doch eher rar in unserer Region.

Im Hintergrund einer der Teiche
 
Die Begeisterung schwindet etwas, da der Weg dann ca. 2-3 km auf einen breiten unattraktiven Schotterweg nach oben zur Heller Hütte führt, was in der Hitze dann doch nicht so optimal und abenteuerreich ist - obwohl es auch hier fast stets schattig ist.

Immer der Nase nach oben
 
Entschädigt werden wir dafür mit dem Blick auf eine Kreuzotter, die am Wegesrand weilt...

Die Kreuzotter
Oben an der Hellerhütte angekommen gibt es erstmal Wasser für das Dreiergestirn und der Weg wechselt ab da auf den blau-gelben balken und wird fortan wesentlich individueller und interessanter - ja eigentlich so wie man sich Wanderwege vorstellt.
Mit Abstand die schönste Passage des ganzen Weges!

Die Hellerhütte...

...mit vielen Sitzmöglichkeiten draussen

In der Fankurve eines Stadions würden sie jetzt singen "Jetzt geht´s los..." :-) Der Weg wird interessant! :-)

Oups - habe ich Sunny irgendwo stehen lassen? Ah nee...die Öhrchen sind ja noch da :-)

Einfach nur schön...wir laufen und genießen <3
Unterwegs dieser schönen Passage erreichen wir die Breite Loog, eine Felsplatte mit Gravuren. Nebenan stehen Besen und wenn man die Steinplatte fegt darf man sich ins Besenbuch eintragen. Hmm...die Jungs und das Mädel haben das nicht so richtig verstanden - sie buddeln an der nebenan stehenden Bank und machen eher Blätter auf die Platte... Na ja - ist dann halt unser Markenzeichen und wir tragen uns in unser "Zauberbuch" ein! ;-) Die Nachfolger freuen sich dafür über Arbeit und können die "Platte putzen" und sich ins Buch eintragen. Den Samojeden sei Dank! 😁😁😁

Hmm...was ist das denn? Ne kurze Strasse oder was ? Mitten im Wald...tze tze

Kurze Pause - Sunny und Taki
 Nun beginnt der allmählich Abstieg - ebenfalls auf einem schmalen Weg stets nach unten führend. Eigentlich sehr schön - aber mit drei Zugmaschinen dann doch nicht so angegenehm...Ich schätze die Passage auf ca. 3-4 km lang - und spüre ganz schön meine Oberschenkel als wir unten am Naturfreundhaus Heidenbrunnertal angekommen sind. Die Belohnung für die drei: Ein erneuter Bachlauf...na toll - und meine Oberschennkel? Nun - ich genieße die Zugpause ;-)

Endlich Wasser...

Badenixe Sunny <3
Nun kommt eine Passage in der wir uns - der Beschreibung allzu sehr glaubend verlaufen haben bzw. unsicher waren und gedreht haben. Die Rede ist vom abbiegen nach links "nach ein paar Metern" auf einen schmalen Weg der steil nach oben führt. Wir laufen und laufen - bestimmt 1-1,5 km und finden den Weg nicht, drehen unsicher wieder und gehen den Weg der rechts nach oben geht.
Und...nach ein ca. einem km stoßen wir auf den Hauptweg der dann doch richtig gewesen wäre und sehen den links abbiegenden Weg. Na toll - bei 10 km Gesamtlaufzeit bei ca. 1.5 km von ein paar Metern zu sprechen ist dann doch etwas "untertrieben" und wirklich irreführend.
Egal - wir haben somit ca. 2 km mehr auf unserem Distanzzähler - soll uns recht sein.

Denn wie schrieb schon der berühmte amerikanische Author Jack Kerouac:
Vor uns lag noch ein längerer Weg. Uns sollte es recht sein. Der Weg ist das Leben. 

Oben angekommen erreichen wir den letzten markanten Punkt der Tour - der Schutzhütte der "Kleinen Ebene". Hier machen wir unsere große Pause von ca. 15 min und spielen "Hüttenbesetzer". ;-) Die Bank draussen steht in der prallen Sonne - nichts für uns nordischen Felle ;-)


Unser temporäres "zu Hause" 😁😁😁

Der "Angriff" naht - wir bekommen Besuch! Erfolgreich verteidigen wir unsere Hütte - denn hier ist schon besetzt! 😄
Ingesamt würde ich ich der Tour wie viele Vorwanderer 3,5 Sterne von insgesamt 5 Sternen geben.
Es gibt wesentlich spektakulärere Touren. Für uns war es aber dann ok und der Hitze angepasst. Wie gesagt war der lange Schotterweg zur Hellerhütte und die lange Abwärtspassage - allerdings eine eigenes Problem von mir das andere so ja nicht haben - die Mankos der Tour.

Eins wird bleiben: wir blicken stets freudestrahlend mit Samojedengrinsen auf ein schönes Wanderwochenede Mitte Juli 2018 zurück. 😄